BER soll Jobmotor für die Region werden

Tausende neue Arbeitsplätze in der Flughafenregion, Erste Wirtschaftsgespräche am BER

Gepäckverladung (Foto: FBB)

In der Flughafenregion sollen in den kommenden Jahren Tausende neue Arbeitsplätze entstehen. In 15 Jahren könnten nach Angaben des Flughafenbetreibers FBB rund 40.000 Menschen ihren Lebensunterhalt direkt mit einem Job am Flughafen Berlin Brandenburg verdienen. Dies ergab eine Studie des Marktforschungsinstituts Conoscope und des Kompetenzzentrums Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge an der Universität Leipzig im Auftrag der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB).

Derzeit leben mehr als 20.000 Menschen von einer Beschäftigung an den Flughäfen Tegel und Schönefeld. Die FBB selbst hat rund 2.200 Mitarbeiter. Die Studie „Wachstumsmotor BER“ wurde am Montagabend (20.1.2020) bei den ersten Wirtschaftsgesprächen am BER vorgestellt, an denen mehr als 100 Gäste aus Politik und Wirtschaft teilnahmen. Die Wirtschaftsgespräche zur Entwicklung der Flughafenregion sollen künftig regelmäßig stattfinden.

„Der BER wird die wirtschaftliche Entwicklung in Berlin und Brandenburg vorantreiben und zu einem Jobmotor für die Hauptstadtregion. Die Eröffnung des neuen Flughafens ist kein Selbstzweck. Es geht darum, die Zukunft zu gestalten“, sagte FBB-Chef Engelbert Lütke Daldrup. Jan Eder, Hauptgeschäftsführer der IHK: „Wir brauchen endlich einen intakten Flughafen mit einer guten Anbindung. Das ist nicht nur eine Aufgabe der Flughafengesellschaft, das müssen wir alle gemeinsam schaffen. Denn das ist der Schlüssel für den wirtschaftlichen Erfolg der Region.“

Berlinspotter.de mit FBB

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.