Tegel wird weiterhin gebraucht

Ab Mitte Juni wollen mehrere Airlines den Betrieb wieder hochfahren. Die erwogene Stilllegung von Tegel ist vom Tisch.

easyJet am Flughafen Tegel

Nachdem die weltweite Covid-19-Pandemie den Flugverkehr fr gut zehn Wochen praktisch zum Erliegen gebracht hat, gibt es jetzt deutliche Zeichen einer bevorstehenden Erholung. Ab Mitte Juni steigt die Zahl der regulren Verbindungen ab Berlin auf 40 an, wie der Berliner Flughafenbetreiber FBB am 3. Juni 2020 mitteilte. Einen Monat spter werden es bereits 100 Verbindungen sein, die angeboten werden. Die Zahl der tglichen Passagiere steigt im Juni von jetzt etwa 3000 wahrscheinlich auf mehr als das Doppelte an. Ende Juli werden bis zu 20.000 Passagiere erwartet.

Ein wesentlicher Grund fr die deutlich steigende Zahl von Verbindungen liegt in der Aufhebung der Reisebeschrnkungen. So hat die Bundesregierung heute angekndigt, die bisher bestehenden strikten Reisebeschrnkungen ab Mitte Juni weitgehend aufzuheben. Damit ist freier Reiseverkehr in viele europische Lnder ab Mitte Juni wieder mglich.

Ab Mitte Juni geht es wieder los

Auf Basis der gelockerten Reise- und Quarantnebestimmungen kndigen mehrere Airlines an, ab Mitte Juni einen zunchst noch reduzierten Flugverkehr wiederaufzunehmen und insbesondere die Ferienziele im Sommer anzufliegen. Zu den Airlines, die ihren Flugbetrieb schrittweise aufnehmen, gehrt die britische Fluglinie easyJet, die in Berlin ihren grten Standort auerhalb von Grobritannien hat und Marktfhrer in der Hauptstadtregion ist. Ende Juni geht es wieder los, wie easyJet gestern mitteilte. Ende Juli werden dann noch mehr Flge erwartet. Ryanair plant den Flugbetrieb ab 21. Juni aufzustocken und im Juli eine zweite Aufstockung vorzunehmen. Weitere Airlines haben angekndigt ihr Programm ab Berlin wieder zu beleben, u.a. Turkish Airlines, Wizz Air, KLM, Air France und Qatar Airways. Die Lufthansa wird ihr bisheriges Angebot erweitern und mit ihren Tchtern Eurowings, Swiss und Austrian im Juli ab Berlin mehr Flge anbieten.

Tegel wird wieder gebraucht

Vor diesem Hintergrund ist absehbar, dass der Flugverkehr wieder anzieht und innerhalb von einigen Wochen deutlich mehr Flugzeuge und Passagiere zu erwarten sind. Allerdings bleiben die verschrften Abstands- und Verhaltensregeln fr Passagiere und Personal an den Flughfen weiterhin bestehen, erfordern deutlich mehr Platz und verlangsamen zudem einige Prozesse an den Flughfen vor allem an den Sicherheitskontrollen. Insbesondere in den Stozeiten, in denen viele Maschinen nahezu gleichzeitig starten oder landen, mssen die Passagiere deshalb bald wieder auf mglichst viele Terminalbereiche verteilt werden.

In dieser neuen Situation wird der Flughafen Tegel ab Juli/August wieder gebraucht. Die FBB zieht deshalb ihren Antrag auf Befreiung von der Betriebspflicht zurck. Um den zunehmenden Flugverkehr bis zur Inbetriebnahme des BER operativ verlsslich und gesundheitlich sicher organisieren zu knnen, soll der Flughafen Tegel wie ursprnglich geplant bis zum 8. November 2020 in Betrieb bleiben.

In den letzten Tagen haben sich die Informationen ber die Erholung des Flugbetriebs zu einer neuen Qualitt verdichtet. ber die Sommermonate wird der Flugbetrieb stetig ansteigen. Ende Juli haben wir wahrscheinlich wieder so viele regulre Flge, dass fr die Abfertigung unter Corona-Bedingungen beide Flughfen gebraucht werden“, sagte Flughafenchef Engelbert Ltke Daldrup. „Dass die Erholung nun so schnell startet, war von allen erhofft, aber bis vor Kurzem nicht erwartet worden. Die tglichen Passagierzahlen werden mit fast 20.000 Passagieren Ende Juli noch weit unter den Vorjahreswerten liegen. Aber die gesamte Abfertigung, vor allem die Sicherheitschecks, braucht unter Corona-Bedingungen deutlich mehr Platz. Um diesen Platz bis zur Inbetriebnahme des BER verlsslich vorhalten zu knnen, sollen Tegel und Schnefeld parallel bis Ende Oktober in Betrieb bleiben.

FBB, Berlinspotter.de

Tags:

Add a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.