Neue Zeiten auch in Sachen Mobilität?

Sind die Neuerungen in puncto Mobilität tatsächlich so groß, wie sie oftmals in den Medien oder in öffentlichen Diskussionen zu sein scheinen?

Abendhimmel (Foto: Emslichter/pixabay.com)

Sind die Neuerungen in puncto Mobilität tatsächlich so groß, wie sie oftmals in den Medien oder in öffentlichen Diskussionen zu sein scheinen? Oder ist es vielmehr so, dass sich bewährte Prozesse und Arten der Fortbewegung auch weiterhin ihren Weg suchen und eher von innen her ein wenig verändert werden? Dies scheint vor allem bei der Frage der Fall zu sein, ob der Individualverkehr mit dem Auto und Co. weiterhin so elementar für unsere Gesellschaft sein wird oder ob es hier eine Abkehr zu geben scheint. Gerade im beruflichen Kontext scheint auch heute noch nicht darauf verzichtet werden zu können, die Flexibilität zu besitzen, schnell von A nach B zu kommen und die jeweiligen Entscheidungen individuell zu treffen.

Die Faszination des Flugverkehrs bleibt bestehen

Dass es sich beim Flugverkehr um mehr als eine von vielen verschiedenen Mobilitätsformen handelt, das zeigt schon der lange Kampf des Menschen, der stetig versucht hat, das Fliegen doch noch mit einem Hilfsgerät erlernen zu können. Heute ist es uns innerhalb einiger Stunden sogar möglich, von Europa nach New York zu reisen und somit die ganze Welt offen auf unserer Seite zu haben. Es ist eine große Faszination, mit unglaublicher Geschwindigkeit und in atemberaubender Höhe die Möglichkeit zu haben, den gesamten Erdball unter sich zu erwarten. Schon in der Geschichte der Menschheit spielt die Faszination Fliegen eine wichtige Rolle und es sind unzählige Versuche und Erfindungen notwendig gewesen, um am Ende tatsächlich die Erfüllung zu finden und menschliche Flüge im Flugzeug möglich zu machen. Auch im Management eines Unternehmens könnten wir heute noch von dieser Zeit profitieren, denn wenn wir auch die Digitalisierung als echte Revolution begreifen, dann könnten wir uns an die Zeit der ersten Flugmöglichkeiten erinnert sehen.

Eine Abkehr vom Individualverkehr ist privat und beruflich nicht zu erkennen

Der Individualverkehr wird heute an vielen Stellen durchaus kritisiert und vor allem unter Umweltgesichtspunkten als kritisch eingestuft. Doch tatsächlich ist es so, dass wir in einer immer individuelleren Welt wohl eher nicht von eben jener Art des Verkehrs wegkommen werden. Dies gilt vor allem für das Automobil. Doch auch der Flugverkehr steht aus ähnlichen Gründen in der Kritik, wobei wir ob der Globalisierung heute mit globalen Märkten arbeiten müssen bzw. können. Die Frage muss daher wohl eher sein, welche Möglichkeiten es gibt, durch Innovationen die Themen Verkehr und Nachhaltigkeit bzw. Umweltschutz miteinander in Einklang zu bringen, anstatt die Aspekte gegeneinander ausspielen zu wollen. Auch im Flugverkehr sind die Anfänge solcher Innovationen durchaus bereits gemacht.

Dennoch finden sich große Veränderungen in unseren Zeiten wieder

Auch wenn wir uns nicht von den Verkehrsarten abkehren, die bereits seit langer Zeit unser Leben prägen und uns auch viele Chancen bringen, ist es dennoch der Fall, dass wir viele Veränderungen erleben, die sich auch auf den Flugverkehr und den Verkehr an sich erstrecken. Es handelt sich um Innovationen, die das Thema Mobilität nachhaltiger machen und die immer auch die Frage in den Raum werfen, mit wie viel Sinn und Verstand wir die vielen Varianten nutzen, die uns heute zur Verfügung stehen und die wir uns früher vielleicht gewünscht hätten. Mit diesen Veränderungen können sich die Rahmenbedingungen noch einmal verbessern, welche wir uns zunutze machen können.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.