Kommt das BER-Wunder?

Geht der BER doch noch Ende 2020 ans Netz? Demnächst starten die Testläufe für verschiedene Baugruppen im Terminal 1. Zudem ist Richtfest für den Erweiterungsbau.

BER-Eingangshalle (© O. Pritzkow)

Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) hat in den letzten Monaten zusammen mit ihren Dienstleistern und Baufirmen die Voraussetzungen geschaffen, um die übergreifenden Wirk-Prinzip-Prüfungen (WPP) des Fluggastterminals T1 zu starten. Dies teilte der Betreiber am Donnerstag (24.7.) mit.

Von den insgesamt zwölf prüfpflichtigen Anlagengruppen waren bereits zehn mit positivem Ergebnis durch die Prüfsachverständigen bescheinigt und somit bereit zur WPP. In den letzten Tagen wurde die Prüfung der Anlagengruppe 05 (Brandmelde- und Alarmierungsanlagen) erfolgreich abgeschlossen. Auch in der Anlagengruppe 06 (Sicherheitsstromversorgung/ Sicherheitsbeleuchtung) ist die Mängelabarbeitung soweit fortgeschritten, dass der Beginn der WPP erfolgen kann.

FBB-Chef Engelbert Lütke Daldrup sagte: „Der Beginn der übergeordneten Wirk-Prinzip-Prüfungen noch im Juli bestätigt unseren Terminplan bis zur Eröffnung des BER im Oktober 2020. Mein besonderer Dank gilt der Projektleitung des FGT und den Kompetenzteams, die in den letzten Wochen mit aller Kraft die Voraussetzungen für den Beginn dieser abschließenden Prüfung geschaffen haben.“

Terminal T2: Ansicht des Vorplatzes des neuen T2 am BER (Quelle: ATP/amd)

Richtfest für T2

Am kommenden Dienstag (30.7.) ist zudem das Richtfest für den Erweiterungsbau Terminal 2 geplant. Es steht direkt vor dem Pier Nord und bietet auf einer Fläche von 240 x 40 Metern und einer Höhe von ca. 15 Metern eine Gesamtfläche von ca. 23.000 Quadratmetern. Es hat eine Kapazität von jährlich sechs Millionen Passagieren und erhöht die Kapazität des BER in der ersten Ausbaustufe auf 28 Millionen Passagiere. Zusammen mit dem Flughafen Schönefeld, der bis Ende 2025 in Betrieb sein wird (später BER-Terminal T5), können am Flughafenstandort so ab 2020 ca. 40 Millionen Passagiere pro Jahr abgefertigt werden.

Das Terminal T2 dient als Prozessor und stellt alle Funktionen von Check-in, über Gepäckaufgabe und -ausgabe bis zu den Sicherheitskontrollen sowie Serviceeinrichtungen und Einzelhandel sowie Gastronomie bereit. Der Einstieg in das Flugzeug erfolgt vom Pier Nord, an den das Terminal T2 über zwei Brücken angebunden ist. Insbesondere den Low-Cost-Airlines bietet das neue Terminal optimale Voraussetzungen, mehr Passagiere von und nach Berlin zu fliegen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: