ILA 2016: Highlight-Vorschau

ILA-Gelände im Jahr 2014 (© Messe Berlin)

ILA-Gelände im Jahr 2014 (© Messe Berlin)

Die ganze Faszination der Luft- und Raumfahrt können Besucher nirgendwo sonst so intensiv und hautnah erleben wie auf der ILA Berlin Air Show. Dies betrifft vor allem die Präsentation von Fluggeräten aller Größen und Kategorien. Rund 200 Flugzeuge, Hubschrauber und unbemannte Flugsysteme werden vom 1. bis 4. Juni am Boden und in der Luft zu sehen sein. Auf dem 250.000 Quadratmeter großen Berlin ExpoCenter Airport stehen allein 100.000 Quadratmeter Freigeländefläche als Ausstellungsbereich für die Präsentation der zivilen und militärischen Fluggeräte zur Verfügung.

Einblicke in das „Innenleben“ verschiedener Fluggerätetypen, Begegnungen mit Astronauten und Piloten aus verschiedenen Ländern sowie die Möglichkeit, selbst einmal das Steuer in einem Flugsimulator zu übernehmen, bieten dem ILA-Besucher ebenso lehrreiche wie spannende Unterhaltung.

Da die Fluggeräte nicht an allen Tagen auf der ILA präsent sind, empfehlen die ILA-Veranstalter, sich auf der ILA-Website über das tagesaktuelle Flugprogramm sowie der nach Kategorien unterteilten Fluggeräteliste zu informieren: http://www.ila-berlin.de/ila2016/airshow/airshow.cfm Der ILA Mobile Guide 2016 bündelt alle Informationen zur ILA Berlin Air Show und kann kostenfrei von allen App Stores auf das Smartphone heruntergeladen werden.

Airbus A350 XWB (© Airbus)

Airbus A350 XWB (© Airbus)

Auswahl Fluggeräte-Highlights auf der ILA 2016

  • Airbus A350 XWB (auf der ILA: 1.-4.6.)
  • Airbus A320neo der Lufthansa (auf der ILA: 4.6.)
  • Airbus A380 der Emirates (auf der ILA: 1.-2.6.)
  • „Siegerflieger“ Boeing 747-8 der Lufthansa (auf der ILA: 4.6.)
  • Airbus A400M (auf der ILA: 1.-4.6.)
  • T.H.O.R. von Airbus (auf der ILA: 1.-4.6.)
  • Bluecopter von Airbus Helicopters (auf der ILA: 1.-4.6.)
  • Airbus A310 Zero G (auf der ILA: 1.-4.6.)
  • Antonov-178 (auf der ILA: 1.-3.6.)
  • Boeing B-52 Überflug der US Air Force (4.6.)
  • Patrouille Suisse (auf der ILA: 3.-4.6.)
  • Helikopter-Kunstflugteam „Black Cats“ (auf der ILA: 1.-4.6.)

Umfassendes Produktdisplay der Bundeswehr

Auf einem über 10.000 Quadratmeter großen Freigelände gibt die Bundeswehr aktuelle Informationen über die Streitkräfte und zeigt ein umfangreiches Produktdisplay. Dazu zählen Kampfflugzeuge der Typen Eurofighter und Tornado, Transportflugzeuge A400M, A310 MedEvac, A319, Transall C-160 und verschiedene Hubschrauber der Typen CH-53, NH-90, Tiger, EC-135, Sea Lynx und Sea King. Neben vielen weite-ren fliegerischen und technischen Exponaten werden auch verschiedene unbemannte Aufklärungssysteme des Heeres und der Streitkräftebasis präsentiert.

Airbus A400M (© O. Pritzkow)

Airbus A400M (© O. Pritzkow)

Die ausländischen Streitkräfte zeigen unter anderem Jets wie MiG-29 und Suchoi Su-22 der polnischen Luftwaffe und eine Saab JAS-39 Gripen der tschechischen Luftwaffe. Die US Air Force bringt die Boeing C-17 Globemaster III, das Transportflugzeug, das der damalige US-Präsident Clinton auf den Namen „The Spirit of Berlin“ taufte. Des Weiteren das Transportflugzeug Lockheed Martin C-130J sowie eine Rockwell B1B Bomber. Die US Air Force und die britische Royal Air Force stellen jeweils CH-47 „Chinook“ sowie AH-64 „Apache“ Hubschrauber aus. Aus Tschechien kommt eine Mi 35 „Hind“, die Exportvariante des in Russland von Mil hergestellten schweren Kampfhubschraubers.

Neu ist die L410NG, ein leichtes zweimotoriges Kurzstreckentransportflugzeug des tschechischen Flugzeugbauers Let. Bei den Traditionsflugzeugen zählen der legendäre „Rosinenbomber“ DC-3 aus den Zeiten der Berliner Luftbrücke, die Messerschmitt Me 109, ein Jagdflugzeug aus den 30er und 40er Jahren, sowie die Me 262, das erste in Serie gebaute Flugzeug mit Strahltriebwerken zu den besonderen Highlights.

Vielseitige Forschungsflotte des DLR

DLR ATRA

DLR A320 ATRA

Stark vertreten ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit seiner Forschungsflotte, neben der A310 Zero G auch die „Discus-2c“. Diese verkörpert eine neue Generation von Forschungsflugzeug für den Segelflug. Der Nasenmast ist mit einer 5-Loch-Sonde ausgestattet, mit der sich die Anströmwinkel sehr präzise bestimmen lassen. Über den gesamten ILA-Zeitraum können Besucher den A320 ATRA, Airbus Helicopter BO 105 und die Cessna 208B Grand Caravan bestaunen. Die Fluggeräte demonstrieren die Forschung in den Bereichen Aerodynamik, lärmarme Anflüge und Fernerkundung.

Breites Einsatzspektrum von UAS

Vom 1. bis 4. Juni präsentiert die ILA 2016 den Zukunftsmarkt der unbemannten Flugsysteme (UAS) mit einer Ausstellung im Freigelände sowie einem eigenen UAS-Ausstellungsbereich in Halle 3. Insgesamt stellen rund 40 Aussteller aus zwölf Ländern Trends und innovative Anwendungsfelder für UAS auf der ILA 2016 vor. Im Fluge werden die Systeme Multicopter, Songbird 1400 sowie D-AERO Zero und D-AERO One demonstriert. Die Bundeswehr ist mit mehreren UAVs für die Aufklärung vertreten. Dazu zählen der 4-Rotor-Hubschrauber MIKADO, das Aufklärungssystem LUNA, das Kleinfluggerät für Zielortung (KZO) sowie die Aufklärungsdrohne ALADIN. Die US Air Force bringt die MQ-9 Reaper/Predator zur ILA 2016, eine Drohne des US-amerikanischen Herstellers General Atomics. Airbus Defence & Space SAS zeigt die Heron TP, der deutsche Hersteller Reiner Stemme Utility Air-Systems das unbemannte einmotorige Fernerkundungs- und Überwachungsflugzeug Q01-100.

Der Deutsche Modellflieger Verband e.V. und der chinesische Multicopter-Hersteller Yuneec präsentieren den neuen Trend FPV Racing (First Person View). In einem extra dafür aufgebauten Race-Track auf dem ILA Freigelände (Display G) fliegen professionelle Piloten ihre ferngesteuerten Rennboliden aus der Cockpit-Perspektive.

Messe Berlin

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: