Deutsche Airports schlagen Alarm

Dramatische Verkehrsentwicklung an den Flughäfen – Zweiter Lockdown drückt die Verkehrszahlen in den Keller

Passagiere am Flughafen (Free-Photos/pixabay.com)

Die Luftverkehrsbranche bleibt am Boden. Das Passagieraufkommen an den deutschen Flughäfen liegt gegenüber dem Vorjahr bei nur noch knapp über 10% – ein Rückgang um -88,1%. Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV skizziert ein düsteres Bild: „Unsere Befürchtungen bewahrheiten sich. Die negative Entwicklung der Passagierzahlen nimmt dramatische Züge an. Alle Verkehrskennzahlen sind rückläufig. Das betrifft die Sitzplatzangebote, die Auslastung in den wenigen noch fliegenden Flugzeugen sowie die Luftverkehrsnachfrage und Buchungszahlen insgesamt.“

Die anhaltenden Negativ-Zahlen machen den Flughäfen zu schaffen. Die Flughäfen verlieren jeden Tag 10 Millionen EUR. Schon jetzt lassen sich die Verluste in 2020 und 2021 auf etwa 3 Milliarden EUR beziffern, nach einem Vorsteuergewinn von fast 800 Millionen EUR in 2019. Die Situation verschärft sich von Tag zu Tag. „Viele Standorte sind in ihrem Fortbestand gefährdet. Die dauerhaften Einbrüche der Verkehrszahlen lassen eine wirtschaftliche Stabilisierung aus eigener Kraft nicht zu. Flughäfen sind auf nicht rückzahlbare Zuschüsse angewiesen“, so der eingehende Ruf von Beisel

Die beim Luftverkehrsgipfel verkündeten Ergebnisse, den Flughäfen finanziell unter die Arme zu greifen, geben Grund zur Hoffnung. „Ich richte die dringende Bitte an Bund und Länder, den notleidenden Flughäfen mit entschlossenem Handeln unter die Arme zu greifen. Es darf nicht bei Ankündigungen bleiben. Nur finanzielle Zuschüsse können irreparable Strukturbrüche aufhalten und die unverzichtbare Airport-Infrastruktur langfristig sichern,“ appelliert Beisel eindringlich an die politischen Entscheider.

Die Verluste der Flughäfen sind enorm. Besorgniserregend schlagen sie mit extremen Minuswerten zu Buche:

  • 70,9% weniger Passagiere im Jahresverlauf bis Ende September gegenüber 2019
  • 3 Mrd. EUR voraussichtlicher Verlust in 2020 und 2021, nach einem Vorsteuergewinn von fast 800 Millionen EUR in 2019
  • 10 Mio. EUR tägliches Einnahmedefizit
  • 3,6 Mrd. EUR Einnahmerückgang 2020
  • 2,6 Mrd. EUR Einnahmerückgang 2021
  • Ein Viertel der über 180.000 Arbeitsplätze an Flughafenstandorten gefährdet
  • 27 Mrd. EUR jährliche Bruttowertschöpfung der Flughäfen in Gefahr
  • 740 Mio. EUR Vorhaltekosten für die Zeit des Lockdowns
  • 1,3 Mrd. EUR Erlösausfälle für die Zeit des Lockdowns

Neben monetären Zuwendungen kann sich der Luftverkehr langfristig nur erholen, wenn pauschale Quarantäneregelungen verbesserten Teststrategien Platz machen. Sicheres, länderübergreifendes Reisen mit Freude und Vertrauen – diese Normalität müssen wir zurückgewinnen – und genau dafür brauchen die Flughäfen jetzt finanzielle Ad-hoc-Unterstützung“, wiederholt Beisel abschließend seine Forderung.

ADV

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.